. .

Zum Schluss ein Hauch Zimt

Drei Gänge für Feinschmecker, alle Zutaten von regionalen Erzeugern oder aus Fairem Handel – Küchenmeister Rainer Schleicher hat als Leiter der Kochabende in der Familienbildungsstätte wieder einmal tief in die Ideenkiste gegriffen.

Was geschieht, wenn man Ziegenfrischkäse, Quitten und Thymian in einem Briocheteig vermengt, das alles mit klein gehackten, in Zucker und Salz gerösteten und mit Chiliflocken verfeinerten Mandeln bestreut und bäckt? Es schmeckt fantastisch. Beim ersten Bissen schon explodiert ein Geschmacksfeuerwerk auf der Zunge – süß, salzig, fruchtig, scharf und mit Kräuter-Noten. Die so entstandenen „Dätscher“ waren der Auftakt zum regio-fairen Genießermenü am Wochenende in der Familienbildungsstätte (FBS) Kirchheim.  

Viele der Teilnehmer vom Wochenende sind seit Jahren dabei und kennen sich im Obergeschoss des Vogthauses, wo die Küchen der FBS sind, wohl fast genauso gut aus wie am heimischen Herd. Man kennt sich, man duzt sich, man lacht, Fragen schwirren durch den Raum: „Wo sind die Teigschaber? - Hat jemand den Handrührer gesehen? – Wo sind denn jetzt schon wieder die Eier, gerade eben waren sie doch noch da?“ Gute zweieinhalb Stunden dauert es, bis in drei Gruppen mit insgesamt rund einem Dutzend Teilnehmer das Menü fertig zubereitet ist.

Und mittendrin im Trubel dieser zweieinhalb Stunden steht wie der sprichwörtliche Fels in der Brandung der gelernte Koch und Küchenmeister Rainer Schleicher - grauhaarig, mit Schnäuzer, Jeans und Kochschürze, die schmale Brille weit vorne auf die Nase geschoben. Mit scheinbar unerschütterlicher Ruhe gibt er Antworten auf Fragen, die fast im Sekundentakt auf ihn einprasseln – „Herr Schleicher, ist der Kürbis fein genug geschnitten? – Herr Schleicher, muss da noch mehr Zucker dran? – Herr Schleicher, bei wie viel Grad muss das Krokant in den Ofen?“

Viele Köche verderben nicht immer den Brei. Hinter dem Gelingen des regio-fairen Genießermenüs am Wochenende stehen gleich drei Vereine als treibende Kräfte: Neben der Familienbildungsstätte waren der Eine-Welt-Verein und „Schmeck die Teck“ mit dabei. Der Eine-Welt-Verein steuerte fair gehandelte Zutaten aus seinem Weltladen bei, ein großer Teil der verwendeten Lebensmittel stammte von Betrieben rund um Kirchheim, die sich als Mitglieder von „Schmeck die Teck“ für die Förderung einer regionalen Vermarktung stark machen.

Mehr als 20 Jahre lang leitete Rainer Schleicher die Kochabende für Genießer in der Familienbildungsstätte. Wer dabei sein wollte, musste sich sputen mit der Anmeldung, die Abende waren in aller Regel schnell ausgebucht. Drei Genießerabende pro Semester gab es bisher mit Rainer Schleicher. Macht zusammen mehr als 120 Abende, an denen er zusammen mit Hobbyköchen in den Küchen im Vogthaus kulinarische Erlebnisse zelebrierte. „Und dabei hat´s jedes Mal etwas Neues gegeben, nie das Gleiche wie beim letzten Mal“, betont Schleicher stolz.

Jetzt ist er 60 Jahre alt und will etwas kürzer treten. Regelmäßige Genießerabende mit Rainer Schleicher im Semesterprogramm der Familienbildungsstätte Kirchheim wird man künftig vergeblich suchen. Die Finger ganz vom Kochlöffel lassen will er trotzdem nicht: „Wenn es Interessierte gibt, die gemeinsam mit mir in einer Gruppe kochen wollen, biete ich das über die FBS gerne nochmal an.“

REGIONAL UND FAIR GENIESSEN

Ein großer, runder und festlich geschmückter Tisch, eine Runde netter Menschen, angeregte Gespräche und dazu ein Drei-Gänge-Menü aus Zutaten der heimischen Region und des Fairen Handels – das Regio-faire Genießermenü zum Auftakt der Fairen Woche 2011, zu dem die Familienbildungsstätte Kirchheim, der EineWeltVerein und „Schmeck die Teck“ eingeladen hatten, ist für die Gäste zu einem erlebnisreichen Abend geworden.

Genießermenü am 16.09.2011
Küchenchef Rainer Schleicher (zweiter von links) hat uns freundlicherweise die Rezepte zur Verfügung gestellt, die beim Genießermenü gemeinsam gekocht wurden – für alle, die das Menü oder Teile davon nachkochen wollen. Die meisten Zutaten sind bei Erzeugern vor Ort zu bekommen, Exotischeres wie Quinoa bekommen Sie beispielsweise bei uns im Weltladen in der Dettinger Straße 54.

Das Menü zum Nachkochen (PDF)

<< zurück