. .

 

Freudige Post aus Südostasien

Preda Copyright: dwp eG Eine E-Mail von den Philippinen, vor wenigen Tagen erhalten, hat uns sehr gefreut: In ihr bedankt sich der Leiter der Kinderhilfsorganisation Preda, der irische Pater Shay Cullen, für eine Spende des Kirchheimer EineWeltVereins. Wir hatten vor kurzem 850 Euro an die Helfer von Preda überwiesen, die sich auf den Philippinen für den Schutz und die Rechte von Kindern einsetzen und deren fair gehandelte „Mango Monkeys“ in unserem Weltladen erhältlich sind.

Das Geld stammt aus unserem Beitrag zum 1050-Jahr-Jubiläum von Kirchheim unter Teck im vergangenen Jahr. Dafür hatten Jugendliche von Schulen der Stadt kleine Tüten mit Mango-Äffchen aus dem Weltladen an Passanten in der Fußgängerzone verteilt und diese um Spenden gebeten. Das dabei und durch viele Freunde und Kunden des Weltladens zusammengekommene Geld spendete n wir jetzt gezielt für den Schutz der Kinder auf den Philippinen.

Gleichzeitig berichtet Pater Cullen in seiner E-Mail aus Südostasien über einen großen Erfolg der philippinischen Behörden im Kampf gegen Kinderprostitution. Ein Gericht dort verurteilte vor wenigen Tagen zwei 31 und 35 Jahre alte Männer aus Schweden zu lebenslangen Haftstrafen wegen Menschenhandels und des Betreibens eines Kindersexrings im Internet. Ihre drei einheimischen Helfer wurden zu jeweils 20 Jahren Haft verurteilt. Die jetzt Verurteilten hatten mit Webkameras Sexspiele junger Frauen aufgenommen und live übers Internet verkauft. Die Nachrichtenagentur AFP zitiert den Vorsitzenden Richter des Strafverfahrens mit den Worten, das Urteil stelle einen Meilenstein in der philippinischen Rechtsprechung dar: Erstmals habe ein Gericht jemanden wegen seiner Verwicklung in Sex-Vergehen im Internet verurteilt.


Mehr über die Arbeit von Preda findet sich auf den englischsprachigen und deutschsprachigen Seiten im Internet .

<< zurück